Seit 2019 werden Theaterprojekte im Mo43 angeboten. Sie richten sich an Kindergarten- und Grundschulkinder, die bislang keinen Zugang zu Theater hatten. Dies geschieht im Rahmen des Projektes „Wege ins Theater“ einem Programm von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.

Theaterentdecker*innen aus dem Kindergarten

Am Theaterprojekt „flügge!“ nahmen vier Kitas mit insgesamt 50 Kindern teil. Im Zentrum stand das Theaterstück „Flügelchen“ der Figurenspielerin Johanna Päzold, das direkt im QBZ aufgeführt wurde. Im Stück geht es um einen kleinen Vogel, der nicht fliegen kann. Angeleitet von den Theaterpädagoginnen Stefanie Becker und Alexandra Benthin wurden die 4- bis 6-jährigen Kinder spielerisch in das Stück und das Theaterspielen eingeführt. Anhand von Bewegungs- und Sprachübungen, Geschichten und kleinen Spielszenen setzten sich die Kita-Kinder mit ihren eigenen Fähigkeiten, mit Mut, Scheitern und Freundschaft auseinander. Begeistert eroberten sie die Bühne und entwickelten ein eigenes kleines Theaterstück.

Aktuell im Herbst 2021 findet – auch im Rahmen der „Theaterentdecker*innen“ – das Theaterprojekt „Glücklichsein“ statt. Bereits zwei Gruppen konnten die spannende Geschichte um „Johann und die Glücksfee“ von Compania T. erleben und eigene Ideen künstlerisch umsetzen.

Theaterspieler*innen aus der Grundschule

Im Programm  „Theaterspieler*innen“ lernen Grundschulkinder sich selbst künstlerisch auf der Bühne auszudrücken und ein eigenes Stück zu entwickeln und aufzuführen. Anhand von zwei Theaterbesuchen, davon einer im Sozialraum („Geschichtenfinder“ von Compania T.) und einer im Theater Bremen („Der Stand der Dinge“), erleben sie professionelles Kindertheater und haben die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und die Schauspieler*innen zu befragen.

Das Highlight kurz vor der Sommerferien war die Premiere des Theaterstücks „Superkräfte!“. Das von Kindern der 4a der GS Fischerhuderstraße selbst entwickelte Musik-Theaterstück konnte Corona-Auflagen-konform vor einer Parallelklasse aufgeführt werden. Das Theaterstück handelte von eine Banküberfall, den eine eindrucksvolle Superheld*in zu vereiteln versucht. Ein fieser Roboter verwandelt jedoch alle in Zombies. Nur mit der Unterstützung zweier weiterer Held*innen und dem Einsatz eines Geister-Saugers können diese wieder zurück verwandelt werden. Die Viertklässler beschäftigten sich unter der Leitung von Stefanie Becker seit Mitte April 2021 mit eigenen Superheld*innen-Figuren, die sie mit viel Körpereinsatz auf der Bühne lebendig werden ließen. Die Theater-Band, unter der Leitung des Musikers Michael Krummheuer, erschuf passende Musiken und Sounds, um die Szenen atmosphärisch zu verdichten.

 

Die Projekte „flügge!“, „Glücklichsein“ und „Superkräfte!“ werden gefördert von Wege ins Theater, dem Projekt der ASSITEJ im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.